AFT baut Elektrohängebahnen (EHB) und Bodenfördertechnik für Volkswagen um.

Nach dem Auftrag für den Rohbau im vergangenen Jahr, erhielt AFT nun den Zuschlag für die Umrüstung und Anpassung der Fördertechnik in der Endmontage.

Im Zuge der Transformation des Zwickauer Werkes in das Kompetenzzentrum für Elektromobilität von Volkswagen, muss bestehende Fördertechnik angepasst und erweitert werden. So werden verschiedene Anlagen, unter anderem im Schwerlastbereich, umgebaut. Auch bereits bestehende AFT-Anlagen müssen für geänderten Anforderungen der Elektromobilität vorbereitet werden. Wie bereits beim Auftrag in Rohbau wurde AFT Schopfheim mit der Anpassung und Neulieferung diverser Elektrohängebahnen beauftragt. AFT Bautzen, die Spezialisten für Bodenfördertechnik in der AFT-Group, wird sich um die Modifikation von Umsetzern und Schubskidtechnik kümmern. Auch zwei neue Skid-Förderanlagen werden für die Anlieferung der Batterie und für den Rädereinbau benötigt. Zudem muss noch Gurtfördertechnik im Finish auf die neuen Fahrzeugtypen angepasst werden. Im Herbst 2020 sollen diese Anlagen in Betrieb gehen. Laut Plan von VW sollen Ende 2020 in Zwickau nur noch E-Autos gefertigt werden.

„Es freut uns, weiterhin unseren Teil zur Elektromobilitätsoffensive von Volkswagen beitragen zu können“ so Heiko Hofmann, CEO der AFT-Group.

www.aft-group.de